• Verpaarung

    Ein Erfahrungsbericht: Wie hat die Verpaarung von Chromatopelma cyaneopubescens geklappt?

    mehr...
  • Haltungsberichte von Vogelspinnen

  • Hallo Spinnenfreunde,

    ich möchte über meine allererste Vogelspinne, Brachypelma smithi, berichten. Erworben habe ich das Tier auf der Vogelspinnenbörse im Sommer 2009. Vor der Anschaffung des Tieres las ich in einigen Fachbüchern etwas über Pflege und Haltung im Terrarium. Gleichzeitig machte ich mir eine Liste mit Namen der Tiere, die für mich als Anfänger als geeignet beschrieben wurden.

    Ich entschied mich, für ein Brachypelma smithi. Im Sommer 2009 hatte das Tier eine KL von etwa 2,5 cm. Dazu erwarb ich ein 20x20 Terri aus Glas. Füllte Kokoshumus hoch ein und fügte eine Korkröhre und ein Pflänzchen hinzu (was für die Optik, dachte ich). Auch ein kleines Wasserschälchen durfte nicht fehlen. Die junge Spinne sah sehr schön aus, mit ihrer schwarz-roten Färbung. Im Terrarium war sie recht flink unterwegs und stürzte sich auf jedes Futtertier, welches ihr gereicht wurde.

    So etwa 4 Wochen nach dem Kauf fand ich eines Morgens das Terrarium der kleinen Spinne völlig umgestaltet vor. Das PflänzAchen war ausgegraben und der Eingang zur Wohnröhre mit Erde zugeschüttet. Die Spinne war ab diesem Zeitpunkt für sage und schreibe 4 Monate nicht mehr zu sehen. Mich als Anfänger in der Vogelspinnenhaltung trieb das irgendwann an den Rand der Verzweiflung. Also hab‘ ich eines Tage ein kleines bisschen Erde abgetragen, weil ich nachschauen wollte, wie es dem Tier geht. Da saß sie in ihrer Höhle und schien wohlauf. Später habe ich dann festgestellt, dass sie sich in der Zeit des „Untertauchens“ gehäutet hatte.

     

    Meine B. smithi ist eine friedliche Spinne. Arbeiten im Terrarium sind kein Problem. Manchmal muss ich sie sogar ein wenig beiseite schubsen, damit ich z. B. den Wassernapf entnehmen kann. Das Geschlecht des Tieres wurde auf einem der Vogelspinnenstammtische anhand der Exuvie bestimmt. Sie ist ein Weib! Das bedeutet, wir haben eine lange gemeinsame Zeit vor uns! Ich finde, die B. smithi ist für Anfänger in der Vogelspinnenhaltung gut geeignet.

    Auch den Entschluss eine noch junge Spinne zu erwerben, stellte sich im Nachhinein als eine gute Idee heraus. So konnte ich stets beobachten, wie mein Tier langsam heranwächst. Eine Häutung mitzuerleben, ist für mich schon etwas Besonderes. Aus diesem Grunde füge ich mal ein Foto von der letzten Häutung im Mai 2011 bei.

    Die B. smithi ist tagsüber fast immer außerhalb ihrer Wohnröhre zu sehen. Mit dem Futterangebot passe ich etwas auf, die putzt alles weg, was ihr gereicht wird! Heute misst sie eine KL von ca. 5 cm und sie „wohnt“ in einem 30 x 30 Terri mit Falltür bei einer Temperatur tagsüber von 23 – 25 Grad. Als Südamerikanische Art handelt es sich um eine Bombadierspinne. Dieses Verhalten konnte ich bei ihr bisher noch nie beobachten, obwohl sie Reinigungsarbeiten und Umzug bereits hinter sich gebracht hat.

    Macht mir viel Freude, das Spinnentier!

    Martina